Glossar

< Alle Themen

Holz und Hölzer Allgemein

  1. Holz und Hölzer Allgemein

Holz ist einer der kostbarsten Rohstoffe der Natur. In fast jedem Lebensbereich findet sich etwas Hölzernes. Aber hast du gewusst, wie viele Hölzer seit tausenden von Jahren, für (Räucher) Rituale genutzt werden? 

Nicht nur Hölzer, Wurzeln und Rinden, sondern auch Harze und  Kräuter vieler verschiedener Pflanzen, sind wunderbar zum Räucher geeignet. Auch viele heimische Pflanzen hier im europäischen Raum haben eine uralte Tradition. Die Birke zum Beispiel ist ein absoluter Alleskönner und findet sich sogar in unseren Breitengraden wieder. Der Rauch wirkt ermutigend, reinigend und Stoffwechsel antreibend. 

Auch Eichenholz, Buchenholz und Kieferspäne sind bekannte Räucher Künstler. Ich finde es faszinierend zwischen wie vielen Heilpflanzen wir uns bei einem einfachen Waldspaziergang befinden. Das Wissen der Natur, das an unsere Ahnen weitergegeben wurde, ist dort fast noch spürbar. Es ist schön, wenn uns Räucher Rituale und Mindfullness diesem Gefühl ein Stück näher bringen können. 

Hier ist es natürlich wichtig auf die Nachhaltigkeit zu achten, um den Wald nicht zu verletzen. Ob bei dem eigenständigen sammeln von Birken Rinde oder der Auswahl des richtigen Händlers. Wir bei MyHappyGoods achten aus diesem Grund besonders auch Nachhaltigkeit. Auf einen fairen und ökologischen Anbau und Handel, denn unsere Mission ist es die Kräfte der Natur zu dir nachhause zu bringen[1] .

2. Die bekanntesten Räucher Hölzer 

Im Amazonas Gebiet befinden sich vermutlich weiterhin die meisten der Hölzer, die auch regelmäßig in Ritualen genutzt werden. Die Menschen, die an diesem magischen Ort seit langer Zeit leben, haben ein faszinierendes Wissen über den Wald und seine Kräfte. Wir decken nur einen kleinen und doch bedeutenden Teil dieses Wissensumfanges ab, hier sind also die bekanntesten Räucher Hölzer:

Kiefernholz: Es wird meistens die Späne und Rinde verräuchert. Es wirkt Wärmend, Aufbauend, stärkend und schützt vor Negativen Energien.

Der Rauch erinnert an einen Waldspaziergang in einem uralten Kiefernwald. Es bringt die Seele in Einklang, entspannt die Nerven und schützt vor Dämonen. Es wird vermutet, dass es schon in der Mittelsteinzeit als Heilmittel und Räucherwerk genutzt wurde.

Buche: Auch bei der Buche wird am liebsten die Späne und Rinde genutzt. Der Rauch eröffnet neue Perspektiven, wirkt ermutigend und reinigend. Auch bei körperlichen Beschwerden wie Rheuma, Gicht und Wunden wird es genutzt. Der Geruch ist sanft, lieblich und holzig. Auch die Buche hat eine lange Tradition als Heilmittel in vielen verschiedenen Variationen. Die Rinde zum Beispiel, hat eine fiebersenkende, antiseptische Wirkung. 

Palo Santo darf hier natürlich nicht fehlen, daher bekommt dieses besondere Urwald-Holz einen Ehrenplatz in unserem Feed, der in ein paar Wochen gepostet wird. Bleibt gespannt! Habt ihr euch auf Waldspaziergängen, schonmal mit den vielen verschiedenen Pflanzen beschäftigt?

3. Herkunft / Herstellung Zeder – und Sandelholz

Bei fast jedem Ritual werden Holz Räucherungen eingesetzt. Ob zur Reinigung, für eine Trance oder gute Gerüche. Die Tradition und Anwendungsmöglichkeiten sind überwältigend. Nehmen wir zum Beispiel Zeder – und Sandelholz.

Die Zeder gehört zu der Gattung der Kieferngewächse und können bis zu 40 Meter hoch werden. Sie wachsen bevorzugt in kargen Regionen. Zwei der drei Zeder Arten wachsen im Mittelmeerraum, eine davon in den Weiten des Himalaya Gebirges. Früher wurde die Zeder in Mesopotamien als heiliger Baum für die magische, sowie rituelle Reinigung verehrt und wurde Enki, dem Gott des Gewässers geweiht. Die meisten Zedernholze die sich heute im Handel befinden, stammen von der Nordamerikanischen Zeder die botanisch gesehen, zu den Zypressengewächsen gehört.

Sandelholz ist ein Sammel Begriff für viele verschiedene Hölzer der Gattung Santalum. Es wird bereits seit Jahrtausenden als Räucher Rohstoff verwendet und hat seine Heimat in Indien. Der sogenannte ‘Sandelduft Indiens’ stammt von einem immergrünen, bis zu 10 Meter hohem Sandelholz Baum im Osten Indiens. Es gibt das weiße, hochwertigere Sandelholz, sowie das rote und eine Untergattung aus Australien. Das weiße wird in Indien als heilig verehrt und ist der Göttin Shiva gewidmet. Wo hin gegen das rote Holz, neben dem besonderen Geruch, im Bau von Harfen und Tempeln genutzt wurde.

Die meisten Räucher bekannten Hölzer werden heute in Form von Holzchips, Späne oder Pulver verwendet, was die Handhabung vereinfacht. Sie besitzen auf jeden fall bis zum heutigen Tage, eine lange Tradition und Magie. Kanntest du das Zedern und Sandelholz schon, oder nutzt es vielleicht selber schon zum Räuchern?

4. Innere Wirkung des Rauches 

Unsere bekannten Beispiele Zedern –  und Sandelholz, besitzen faszinierende Eigenschaften. 

Sandelholz verströmt einen balsamischen, herben und doch zarten Geruch. Ich vermute, aus diesem Grund wird es auch der ‘Balsam für die Seele’ genannt. Es ist perfekt geeignet für Räucher Duftreisen. Denn es löst Spannungen und nimmt tiefen Einfluss in unsere Gefühlswelt. Der Geruch wirkt beruhigend und ermöglicht es, neue Kraft zu schöpfen. Somit ist es ein Holz das besonders heutzutage in unserer hektischen und schnellen Welt, Ruhe und Gelassenheit bringen kann. Viele Menschen sagen, das Holz bringe den Frieden mit sich. Der Geruch bildet eine friedliche und harmonische Atmosphäre, wodurch es sich wunderbar für Meditationen und Momente der inneren Einkehr eignet.

Zedernholz hat ähnliche Eigenschaften wie sein Verwandter. Der Duft ist warm, holzig und angenehm. Der Rauch sorgt für Zuversicht und innere Stärke, indem es eine aufbauende Wirkung auf den Geist hat. Diese Eigenschaft ist einer der Gründe dafür, dass Zedernholz aus Ritualen kaum wegzudenken ist. Die Stärkende und harmonisierende Wirkung ist besonders für sensible Menschen geeignet, da es zur inneren Balance beiträgt. Auch hier werden meistens die Späne oder das Pulver verwendet, der Rauch ist so klarer und zarter. Hast du bereits Erfahrungen mit der Wirkung dieser beiden Hölzer gesammelt?

5. Äußere Wirkung

Zedernholz ist ein natürliches Mittel gegen Insekten, besonders gegen Motten. Es war in der alten Antike schon teil von Entzündungs – und Reinigungszeremonien. Das Zedernöl enthält eine Vielzahl an Vitaminen, Mineralstoffen und Aminosäuren. Es wirkt wundheilend, antiviral, antiseptisch, stärkend und belebend. Bis heute wird es von vielen indigenen Völkern bei Infektionskrankheiten der Atemwege genutzt. 

Durch seine äußerlichen, pflegenden Eigenschaften wird das Sandelholz gerne in Kosmetika und der ayurvedischen Lehre genutzt. Studien haben gezeigt, dass die ätherischen Öle des Holzes sich entzündungshemmend und heilend auf die Haut ausgewirkt hat. Vor allem in Indien gilt das Sandelholz bis heute als Aphrodisiakum und soll bei Libido und Erektionsbeschwerden helfen. 

Es zeigt sich also, dass auch die Hölzer unserer Erde faszinierende Eigenschaften besitzen, die wir Menschen seit Jahrtausenden zu schätzen wissen. Umso schöner ist es zu beobachten, wie viele Menschen ihr Wissen wiederbeleben und ihren Weg zurück zur Natur finden. Zurück zu den Wurzeln.

Bist du auch fasziniert von diesem alten Wissen oder bist du sogar ein(e) richtige(r) Kenner(in)? 

6. Anwendung der Hölzer 

Unsere beiden Beispiel Hölzer in dieser Post Reihe werden meistens in Form von Holzchips, Späne oder Pulver genutzt. Das ermöglicht die beste Handhabung im Alltag, aber auch ein klares, zart und dichtes Raucherlebnis. 

Zedern – und Sandelholz lassen sich gut mit anderen Rohstoffen mischen, besonders mit Harzen. Rosenblüten, Weihrauch, Eukalyptus und Lavendel. Aus Ihnen werden oft traditionelle Räucherstäbchen gefertigt, die in großen Mengen verschickt werden. Zum Räuchern wird je nach Textur (Späne, Chip, Pulver)  das Holz in eine Feuerquelle gehalten oder auf ein Stück glühende Kohle gelegt. 

Für Räucher Mischungen eignet sich Pulver eher als Chips und Späne, da es besser zu mischen ist. Ich denke, dass jeder Mensch auf seine eigene Weise mit diesen magischen Pflanzen der Natur umgeht. Wichtig ist besonders, dass wir überhaupt wissen, was die Natur so alles für uns bereithält. 


Ich habe vorsichtig auch schon den Brandbezug mit in die Copy genommen. Ich halte es für einen wichtigen Faktor und einen Value des Brands, Nachhaltigkeit und Fairness zu verkörpern. Ist natürlich immer nur alles ein Vorschlag 🙂

Zurück Die bekanntesten Räucher Hölzer 
Inhaltsverzeichnis